Rückblick aufs Wintersemester 2016/17

Die Semesterferien haben begonnen und die Chorproben pausieren. Hinter uns liegt ein abwechslungsreiches Semester voller neuer Stücke, Experimenten mit Bodypercussion und einem aufregenden Konzert im St. Alban Haus.

Zu Beginn des Semesters probten wir zunächst einige Stücke, die wir in Ansätzen schon im vorangegangenen Semester kennengelernt hatten. Dazu gehörten Dona Dona (von jüdischen Künstlern zur Zeit des Dritten Reiches verfasst) und je zwei Songs aus dem Musical Jesus Christ Superstar und dem besonders für seine wunderbare Chormusik bekannten Film Die Kinder des Monsieur Mathieu. Etwas später kamen Hanging Tree und Abrahams Daughter aus dem Film Die Tribute von Panem neu dazu, was besonders bei den Damen im Chor für Begeisterungsstürme sorgte. Diese beiden Stücke arrangierte unsere Dirigentin Francesca eigenhändig für uns. Hinzu kam bei Hanging Tree auch noch eine kleine Bodypercussion-Choreographie. Hier stießen einige von uns koordinationstechnisch zunächst an ihre Grenzen, aber wir ließen nicht locker und bis zum Konzert hat alles funktioniert.

Nach Weihnachten ging es dann schon zügig aufs Konzert zu und erstmals fanden statt einem Probenwochenende zwei Probensamstage statt. Hier wurden noch ein Medley aus dem Musical Spring Awakening sowie drei unserer älteren Stücke ins Konzertprogramm aufgenommen: Barbara Ann, For the longest time und May it be. In den nächsten Wochen war also noch viel zu tun und so mancher zweifelte, ob wir alle Stücke noch rechtzeitig bis zum Auftritt beherrschen würden. Francesca machte Aufnahmen für uns, mit denen wir selbstständig zu Hause üben konnten und die letzten Proben vor dem Konzert wurden einfach etwas ausgedehnt, sodass am Ende doch alle Stücke saßen.

Das Konzert fand dieses Mal in der Aula des Studentenwohnheims St. Alban Haus (ehemals Alban-Stolz-Haus) statt und war mit knapp hundert Gästen gut besucht. Bei fast allen Liedern hatten wir Live-Klavierbegleitung von Pianistin Tanja, der wir herzlich für ihre spontane Unterstützung danken. Unsere kleinen Wackler im Gesang aufgrund von Unsicherheiten im Ablauf nahmen wir mit Humor und die Rückmeldungen aus dem Publikum waren mehrheitlich positiv, sodass wir davon ausgehen können, ein gutes Konzert gemacht zu haben. Vor allem hatten wir selbst Spaß beim Singen, was ja irgendwie das Wichtigste ist.

Zur Zeit läuft die Planung für das kommende Semester. Interessenten können wie immer über broadwayfreiburg@googlemail.com Kontakt zu uns aufnehmen. Die Proben starten mit dem kommenden Semester.

Dieser Beitrag wurde unter Info veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.